Banken versus Bitcoin

Mit dem Aufkommen von Bitcoin überdenken viele Menschen die Zentralbanken und ihre Rolle. Hier sehen Sie, warum Bitcoin besser sein könnte als herkömmliche Banken. 

Bitcoin ist zweifellos ein fester Bestandteil der globalen Finanzlandschaft geworden. Folglich erforschen die Zentralbanken jetzt ernsthaft das Potenzial der virtuellen Währungen. In den letzten Jahren hat die Idee der digitalen Währungen die Zentralbanken beflügelt. Die Idee der digitalen Zentralbankwährungen oder CBDCs hat bemerkenswerterweise viele Zentralbanker fasziniert.

Wie die People’s Bank of China haben einige Zentralbanken bereits digitale Währungen eingeführt. Aber im Gegensatz zu Bitcoin, wo es viele Kryptobörsen gibt, an denen man Token kaufen und verkaufen kann, ist profitsbuilder.de die einzige autorisierte Plattform, auf der man mit digitalen Yuan handeln kann. Auch die Bank of England prüft eine ähnliche Idee. Gleichzeitig haben sich einige Länder dafür entschieden, gegen Kryptowährungen vorzugehen, weil sie das derzeitige Geldsystem weiterhin kontrollieren wollen.

Im Idealfall sind einige Zentralbanker der Meinung, dass Bitcoin einträgliche Eigenschaften hat. Sie argumentieren auch, dass er dem öffentlichen Wohl zuwiderläuft. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, ein globales Gremium der Zentralbanken, hat stabile Münzen, die Kryptowährungen und konventionelle Vermögenswerte wie ein Anhängsel des traditionellen Geldes verbinden, abgelehnt. Vielleicht ist das ein Zeichen dafür, dass die Zentralbanken ihre Rolle im konventionellen Finanzsystem nicht aufgeben wollen.

Das Interesse der Anleger an Bitcoin hat jedoch weiter zugenommen. Heute können Firmen- und Privatanleger Bitcoin schnell an Kryptobörsen kaufen. Daher arbeiten einige Zentralbanken mit Regierungen zusammen, um diese digitale Währung zu regulieren.

Bitcoin könnte mehr bieten als Zentralbanken

Satoshi Nakamoto wollte mit Bitcoin die Probleme der herkömmlichen Bankensysteme lösen. Im Idealfall sollte Bitcoin in erster Linie ein effektives Finanzökosystem schaffen. Hier erfahren Sie, warum Bitcoin besser sein könnte als Zentralbanken.

Beseitigung von Sicherheitsproblemen

Sicherheitsbedenken sind ein wesentlicher Faktor, der die Effektivität herkömmlicher Finanzsysteme behindert. Bitcoin verwendet die Blockchain-Technologie, um Sicherheitsprobleme wie Hackerangriffe zu vermeiden. Sie nutzt diese Technologie auch, um betrügerische Aktivitäten zu unterbinden, da nur ein minimales menschliches Eingreifen erforderlich ist, um Transaktionen zu verarbeiten. Somit bietet Bitcoin innovative Wege, um Sicherheitsbedenken zu beseitigen, und stellt damit eine bessere Option als Banken dar.

Intelligente Verträge

Bitcoin ermöglicht es Menschen, intelligente Verträge zu verwenden, die im Blockchain-Netzwerk laufen. Das Design dieser Verträge weist Computer an, sie mit geringen menschlichen Interaktionen zu verarbeiten. Auf diese Weise kann Bitcoin Korruption und Betrug ausschließen, mit denen die Zentralbanken seit Jahren zu kämpfen haben.

Finanzielle Inklusion

Bitcoin hat nur wenige Eintrittsbarrieren. Folglich können mehr Menschen unabhängig von ihrem sozialen oder wirtschaftlichen Status Zugang zu Bitcoin erhalten. Und das ist ein ermutigendes Merkmal, denn es kann die Wirtschaft auf gesunde Weise ankurbeln, wenn alle Menschen die gleichen Chancen haben.

Im Gegensatz zu Banken verfügt Bitcoin über ein automatisches System, das keine übermäßigen menschlichen Interaktionen erfordert. Folglich können die Menschen jederzeit, auch an Feiertagen und Wochenenden, auf ihre Bitcoin zugreifen und sie nutzen. Daher könnte Bitcoin besser sein als Banken, weil es eine bessere Betriebszeit bietet.

Die Schattenseiten der Zentralbanken

Die meisten Menschen assoziieren herkömmliche Banken mit traditionellen Finanzsystemen. Diese Institutionen bieten finanzielle Unterstützung in Form von Krediten und Ersparnissen. Aber sie haben auch Nachteile, wie die Zentralisierung, die zu Verzerrungen führt. Zu den wichtigsten Nachteilen von Zentralbanken gehören:

  • Eingeschränkter Zugang: An Feiertagen und Wochenenden können Sie nicht auf Ihre Bank zugreifen. Es kann also sein, dass Sie eine lebenswichtige Transaktion nicht abschließen können, wenn Sie eine Bank zur Aufbewahrung und zum Zugriff auf Ihr Geld benutzen.
  • Sicherheitsprobleme: Kriminelle haben mobile Banking-Anwendungen gehackt, was zu erheblichen Verlusten für die Kunden der Banken geführt hat. Die Banken sind daher anfällig für Veruntreuung und Betrug.
  • Kosten: Herkömmliche Banken erheben zusätzliche Steuern und Gebühren. Wenn Sie zum Beispiel Geld über eine Bank empfangen und überweisen, fallen hohe Steuern und Transaktionsgebühren an.

Bitcoin hat Vorteile, von denen viele Menschen glauben, dass sie die konventionellen Banken übertreffen. Einige dieser Institutionen arbeiten jedoch mit Regierungen zusammen, um den Status Quo zu erhalten. Sie wollen also nicht, dass mehr Menschen Bitcoin annehmen, weil das ihre Rolle und Macht schmälern würde. Dennoch bieten konventionelle Banken keine praktischen Lösungen für die Probleme der meisten Kunden. Daher ist Bitcoin für einige Menschen weiterhin eine bevorzugte Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.